Leserstimmen und Rezensionen

Feedback von Leserinnen und Lesern

das Buch ist ganz, ganz toll und schön geworden! Der große Aufwand zeigt sich sehr deutlich. Könnte so etwas wie ein Lebenswerk sein ... ;-) Sie dürfen stolz darauf sein. (M. B.)

… heute konnte ich einen kurzen Blick auf Ihr soeben erschienenes Buch werfen. Herzlichen Glückwunsch dazu! Es hat mich sehr beeindruckt, wie Sie Ihr Projekt zum Abschluss gebracht haben. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. (Dr. O. G.)

Der Knaller, Ihr Buch! Es eignet sich super als Geschenk, ich habe es schön des Öfteren verschenkt! (N.W.)

… am Wochenende habe ich Ihr Buch erstanden und war hocherfreut und gleichzeitig überrascht über so viel „Altbekanntes und Neues“! Vieles aus dem Stadtbild hat sich in das Auge des Betrachters schon eingeprägt, jetzt in dem Zusammenhang schaut man noch einmal genau auf die Formgebung und Elemente. (U. H.)

Das Buch [...] ist sehr zu empfehlen und sollte in keinem Braunschweiger Haushalt fehlen. (S. L., BDB-Braunschweig)


Das Buch ist ganz einfach klasse. (P. L.)

Liebe Bärbel Mäkeler, da haben Sie aber was Feines vorgelegt! Ein „historisches“ Buch, das sicher viele Menschen - so auch mich, seit 1973 in Braunschweig ansässig - berührt und begeistert. Es ist wichtig, die jüngere Geschichte in Aussehen, Form und gelebter Funktion festzuhalten, um Dokumente für eine spätere Beurteilung dieser Epoche zu sichern. (Dr. K. S.)

Nehmen Sie zunächst mein Kompliment entgegen: Das ist kein Buch, es ist d a s Kompendium über die fünfziger Jahre hier in unserer Stadt! Hochachtung! Für Ihre Recherchen und die Art des Buches. Nichts ist trocken geraten… alles ist interessant und irgendwie spritzig geschrieben. (W. J.)

... Mit Liebe gemacht, voller Humor in der Gestaltung und auf jeder Seite großzügig! Auch feinst lektoriert ... Mit gefällt, wie Sie mutig Zeit- und Mentalitätsgeschichte erzählen, dabei klug auswählen und immer IHRE Geschichte durchblinken lassen ... (A.S., Göttingen)

Kompliment; wenn man die Seiten Ihres Buches durchblättert: ein tolles Werk! Allein das Lay-out und die vielen, vielen Beispiele ... (U. G.)

Ich möchte Ihnen ganz herzlich zu Ihrem Buch und dem ausführlichen Artikel gratulieren. Auch die Auswahl der Fotos zeigt, mit wie viel Liebe zum Detail Sie das Lebensgefühl einer ganzen Epoche eingefangen haben
und mit Ihrem Buch nun anschaulich spiegeln. Ein bleibender Eindruck für folgende Generationen, die die Zeit der weit schwingenden Röcke, der Abkehr von der Häkeldecke und Öffnung zum pastellfarbenen Lebensstil
nicht live erleben konnten. Ich wünsche Ihnen, dass Ihr Buch die Würdigung erfährt, die es verdient! (C. M.)

Nach so einer Stadtführung geht man mit einem ganz anderen Blick durch die Stadt! (E. G.)

 

Laudatio zu Buchveröffentlichung

[…] Hier beginnt nun etwas Seltenes, dass vielleicht dann doch mit Bärbel Mäkelers Profession als Lektorin und Texterin zusammenhängt. Denn sie hat aus ihrer ganz persönlichen Faszination in knapp drei Jahren etwas entstehen lassen, das auch andere Menschen daran teilhaben lässt. Das Buch „Von Flugdächern und Zugvögeln – die Fünfzigerjahre im Stadtbild Braunschweigs“ ist – finde ich – ein großer Glückgriff für all die, die Lust haben (oder sich motivieren lassen?), sich dieser Stadt und dieser Entwicklungszeit zu nähern.

Kein Fachbuch für Planer und Architekten.

Kein Stadtführer im klassischen Sinne.

Keine kunsthistorische Abhandlung.

Sondern ein ganz vielschichtiges Buch, das vom Großen zum Kleinen, vom Stadtteil bis zur Türklinke auf sehr unterhaltsame Art und Weise zum Entdecken einlädt. Sie werden sehen, dass es mit dem Wiedererkennungswert arbeitet und man ganz schnell das Gefühl bekommt „mittendrin“ zu sein. „Das habe ich doch schon mal gesehen! Wo ist das nochmal?“ wollte ich auf jeder zweiten Seite sagen. Was ich außerdem sehr schätze an der Publikation, die ich im Gegensatz zu Ihnen ja schon lesen durfte, ist die Konsumierbarkeit in kleinen Häppchen. Sie brauchen keine Angst haben vor 400 Seiten, die von vorne bis hinten „durchzuarbeiten“ sind, sondern können sich einfach treiben lassen und an jeder Stelle neu einsteigen.

Die Autorin sagt selbst, sie hoffe, „Menschen für die Merkmale dieser Zeit zu sensibilisieren“ – natürlich auch mit dem Hintergedanken der Erhaltung jener Zeit, die heute immer mehr im Stadtbild verschwindet.

Ich würde noch einen Schritt weiter gehen: Ich hoffe, dass es Menschen die Augen öffnet für die verschiedenen Zeitschichten ihrer Stadt und für die spannenden Hintergründe, die mit der Gestaltung verbunden sind. Die Gestaltungsdetails erzählen uns ihre Geschichte, wenn wir sie nur bewusst wahrnehmen und hinterfragen. Sie erzählen von Wohnungsnot und Wiederaufbau, der Faszination am „neuen“ Material Beton und seiner freien Formbarkeit und von der wieder leuchtenden Stadt mit ihren großen Schaufenstern und Reklametafeln. Dies gilt nicht nur für das Beispiel Braunschweig, sondern ist natürlich auch auf andere Städte übertragbar. Und gerade der ganzheitliche Blick auf das Thema macht für mich die Qualität dieses Buches aus.

Ich gratuliere sehr herzlich zu diesem wunderbaren Ergebnis! […]

Rede von Nicole Froberg, Leiterin des Forums Architektur der Stadt Wolfsburg, am 18.11.2014 anlässlich der Buchveröffentlichungsparty in der Silberquelle (1949) in Braunschweig

 


Rezensionen

 

Gemeindebrief 1/2015 der Ev.-luth. Kirchengemeinde Martin Chemnitz Kirchein Braunschweig